Vereinsstatistiken
Mitgliederstatistik seit Gründung des Imkervereins Burglengenfeld und Umgebung von 1918 bis in das Jahr 2015.
Leider liegen keine zusammenhängenden Zahlen vor und ab 1947 bis in das Jahr 1959 auch keine weiteren Einträge.
Ab dem Jahr 1969 wurden erstmals 2 passive Mitglieder und im Jahre 1970 schon 5 passive Mitglieder erwähnt, diese entrichteten einen Jahresbeitrag von 5,- DM an den Imkerverein.
1989 wurde ein Mitgliedsbeitrag von 24,-DM im Jahr erhoben, davon wurden 20,-DM an den Verband abgegeben. Im Jahr 1995 - 1996 ist der hohe Anstieg der Mitgliederzahlen mit dem Zusammenschluss der beiden Imkervereine zu begründen. Ab dem Jahr 1998 wurden erstmals die Fördermitglieder in der Vereinsstatistik erwähnt, die Zahlen waren: aktive Mitgl. 68, passive Mitgl. 21 sowie 95 Fördermitglieder. Der große Anstieg der Mitgliederzahlen in den letzten Jahren ist mit dem Programm "Imkern auf Probe" zu erklären.

Mitgliederstand 2015: Gesamt 302 Mitglieder davon sind 149 aktiv in der Bienenhaltung.
Völkerstatistik seit Gründung 1918
Zur damaligen Zeit wurde noch unterschieden zwischen Körbstöcken und den Kastenstöcken. Der Unterschied liegt wie heutzutage in dem variablen Honig/Brutraum der Kastenstöcke. Leider sind auch in diesen Unterlagen keine zusammenhängenden Zahlen zu finden. Jedoch sticht besonders ein Eintrag im Jahr 1945/46 hervor, dass Herr Karl Vogl aus Pistlwies alleine 64 Völker besaß. Bei einem Durchschnittsertrag von 12-20 kg Honig pro Volk und Jahr.
Im Jahr 1960 wurden zum letzten mal 2 Korbstöcke erwähnt. Der Imkerverein trat zu dieser Zeit der Bayerischen Imkervereinigung e.V. Fürth bei, dessen Formulare keine Unterscheidung diesbezüglich machten, im Gegensatz zu den Listen des Deutschen Imkerbundes.
Im Jahr 1995-96 ist der enorme Anstieg von 300 Völkern mit dem Zusammenschluss der beiden Imkervereine zu begründen.